Was Autoimmunkrankheiten zugrunde liegt.

Autoimmunkrankheiten haben in den letzten Jahren Epidemie ähnliche Ausmaße angenommen. Beispielsweise sind circa 50 Millionen Amerikaner chronisch autoimmun krank, während 14 Millionen zur gleichen Zeit an Krebs erkranken – nur um die Dimensionen zu erkennen. Was früher selten war, ist heutzutage gang und gäbe und es gibt keine Anzeichen dafür, dass es sich schnell ändern kann. Eine Immunkrankheit bringt eine weitere hervor und wird zum steigernden Risiko für Aufkommen immer neuer Symptome: Es ist immer mehr Menschen mit der so genannten Polyautoimmunität.

Es gibt zurzeit circa 100 anerkannte Autoimmunkrankheiten und etwa 40 krankhafte Prozesse mit einer autoimmunen Komponente. Die Problematik greift den kompletten Organismus an. Die drei bekanntesten sind:

Zöliakie
Trotz der komplexen gastrischen Symptomatik, ist Zöliakie oft schwer zu erkennen, da viele Zöliakie-Patienten völlig von klassischen Darmproblemen befreit sind und eher andere Symptome aufweisen wie Hautprobleme, Gelenkschmerzen, neurologische Probleme wie Angstzustände oder Depressionen. Tatsächlich leiden viele Menschen mit Gluten Unverträglichkeit an Depressionen, einfach aufgrund ihrer abgestumpften Serotonin Rezeptoren. 95% des Serotonins wird im Darm produziert, der auch als „zweites Hirn“ bekannt ist, und weil Zöliakie zur Schädigung des Dünndarms führt, kommt es auch zur Schädigung der Zellen, die Serotonin ausschütten.

Hashimoto-Thyreoiditis
90 % der Schilddrüsenkrankheiten sind autoimmuner Natur, Hashimoto ist die bekannteste. Leider werden alle Patienten mit einem niedrigen Hormonstatus gleich behandelt, unabhängig davon ob sie tatsächlich an Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto der Schilddrüse leiden. Die Blutwerte sehen dann bei Medikamenteneinnahme besser aus, aber wenn die immunologischen Prozesse nicht anvisiert werden, kommt es nicht zur Besserung der Symptomatik wie Müdigkeit, Haarverlust oder Gewichtszunahme.

Autismus
Während in den 70-er Jahren noch etwa 10.000 autistische Kinder geboren wurden, in den 90-ern etwa ein Kind von 500, ist es heute eines unter 68. Die Genetik kann diese Explosion nicht erklären. Was aber die medizinische Welt gerade zu erkennen beginnt: Autismus ist eine autoimmunologische Reaktion dem Gehirn gegenüber.

Der autoimmune Sturm.

Warum geschieht das Ganze? Manchmal ist es die genetische Prädisposition, die Anfälligkeit für Autoimmunität, aber meistens sind es Umweltfaktoren, die dem Drama zugrunde liegen.

1. Ungeeignete Ernährung.

Unsere Ressourcen an Nahrung haben sich gravierend verändert in relativ kurzer Zeit der landwirtschaftlichen Entwicklung und des Ansturms von Industrieessen und chemischen Zusätzen in Lebensmitteln. Die menschlichen Gene sind den Veränderungen nicht nachgekommen und das Ungleichgewicht zwischen dem modernem Essen und der menschlichen Biochemie ist wie viele Experten behaupten eine der Hauptursachen für Autoimmunkrankheiten in der heutigen Gesellschaft.

Zum Beispiel essen wir viel mehr Getreideprodukte als unsere Vorfahren, und wie wir wissen besteht eine unverkennbare Korrelation zwischen Getreide Konsum und autoimmunen Prozessen. Entsprechende Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten können also schon der erste Schritt zur Besserung sein. Solange wir nicht wissen, wie wir in unserer Individualität auf Lebensmittel reagieren, werden wir nicht erfahren, wie unsere Gesundheit optimal zu pflegen ist.

2. Toxische Einflüsse

Industrie, Landwirtschaft und Technologie haben ihre Vorzüge, aber sie haben auch einen giftigen Planeten erschaffen, dessen toxischer Einwirkung niemand von uns entkommen kann: Umweltgifte, Schutzimpfungen, Fluor, Zusatzstoffe in Lebensmitteln, Schwermetalle, künstliche Kosmetik und all die Chemikalien der alltäglichen Reinigungs- und Pflegeroutine. Die Auswirkungen auf den persönlichen Gesundheitsstatus können in entsprechenden Labortests eruiert werden, um dann Strategien an Entgiftungstherapien zu entwerfen.

3. Darmproblematik

Das Immunsystem ist wird zu circa 80% im Darm hergestellt. Daher kein Wunder, dass jede Autoimmunproblematik auch eine Darmkomponente mit sich bringt. Wenn der Darm gesund ist, dann wird das Immunsystem korrekt funktionieren, aber chronischer Stress, nicht abgeheilte Infektionen und Entzündungen im Darm machen den Darm empfänglicher für autoimmune Rektionen.

Ein Problem, das häufig aus der Fehlfunktion im Darm resultiert, ist die Durchlässigkeit der Darmwand (genannt Leaky Gut Syndrom). Es kommt dabei dazu, dass unverdaute nahrungsbestandteile und Bakterie durch die Darmwände in die Blutbahn gelangen und im Körper zirkulieren, wo sie nicht hin gehören und dann als „Eindringlinge“ vom Immunsystem angegriffen werden. Es kommt zu einer Autoimmunreaktion. Entsprechende Tests lassen die Integrität des Darms untersuchen. Damit können dann bestimmte Therapieansätze unternommen werden, damit sich der Körper wieder selbst regulieren kann.

Was ist also zu tun

Zum Glück leben wir in Zeiten, in den wir etwas unternehmen können, wenn wir die Umstände des Übels erkennen und verstehen. Es ist sehr wichtig, einen ganzheitlich behandelnden Arzt zu konsultieren.

Sende uns einfach deine Anfrage für eine erste kostenfreie Beratung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.